Letzte Änderung: 2o15-12-2o

- Meine Texte - Gedanken zum Leben - Liebe ohne Punkt und Komma - Ausweglos - Weise? -
- Krank? - Zu schön - Das Innerste - Verstehen - Allein - Ich bin Ich - Besonderes -
- Gedanken - Die Richtige Zeit - Automation - Die Krone der Schöpfung -
- Frühlingstraum - Schlaflos - Keine Zeit - Der Bogentanz - Schoofbock - Bin ich -
- Frohes Fest! – Last minute - Winterkapriolen - Weihnachtszeit!? -


~ Frühlingstraum ~


Schneebedeckt die weite Flur,
Von Grün nicht die geringste Spur.
Und die Gedanken schweifen fort,
Hin zu jenem fernen Ort.

Glockengleicher Klang erklingt,
Wenn die Nachtigall dort singt.
In des Kirschbaums alten Zweigen,
Wo sich die ersten Blüten zeigen.

Gebannt lausch' ich des Vogels Lied.
Hoff', daß er niemals weiterzieht.
Doch dieser Augenblick verrinnt,
Als sacht ein neuer Tag beginnt.

Frisch erstrahlt die weite Welt,
Es grünt und blüht auf jedem Feld.
Ein leichtes Lüftchen weht so lau,
Sanft schimmert mir der Morgentau.

Schon spitzt die Sonne frech hervor,
Steigt schnell am Firmament empor.
Ich dreh mich in ihr warmes Licht,
Doch - Eiswind pfeift mir ins Gesicht.

Reißt mich jäh ins Hier zurück.
Ein letzter, wehmütiger Blick.
Kahl steht er dort, der alte Baum.
Leider war es nur ein Traum.


von Stefan Haunreiter
steht unter einer
Creative Commons License.
Creative Commons Lizenzvertrag

© by Túríon Mithraug   nach Oben