Letzte Änderung: 2o15-12-2o

~ Über Túríon Mithraug ~


~ Zusammenfassung ~

Name: Túríon Mithraug

Titel: 1. Jünger von »Belegwain von Aerdhor«, Zauberer

Volk: Bruderschaft von Belegwain

Eltern: Von seinen Eltern ist heute leider nicht mehr viel bekannt, außer daß sein Vater ein Magier war und einer seiner Vorväter wohl elbischen Blutes gewesen sein muß.

Größe: 1,88 Meter

Haarfarbe: Silbergrau

Alter: Mehrere 1000 Jahre, sein wahres Alter weis er selbst nicht mehr genau. Zumindest hat er es bis heute keinem verraten.

Augen: Können eine Farbe zwischen Tief-Blau und Grau-Grün haben, je nach Stimmung.

Kleidung: Meist trägt er eine einfache, braune Kutte einen einstmals schwarzen Mantel und zwei unterschiedliche abgetragene Wanderstiefel. Wenn es erforderlich ist, trägt er fürstliche, weiße Gewänder und einen nachtblauen Umhang.
Er trägt auch immer ein Wolfsamulett, das er von seinem Meister bekommen hat.

Charakter: Túríon Mithraug ist sehr »menschlich«, trinkt bisweilen einen über den Durst und ärgert sich gewaltig über Ereignisse, die ihm das Leben erschweren. Er hat einen klaren, forschenden Verstand und ist sehr weise. Auch ist er intuitiv veranlagt, mitfühlend und voller tiefer Emotionen. Gelegentlich wirkt er auch ein wenig abwesend oder verträumt.

Magie: Er beherrscht die Kunst von »Wille und Wort« und kann fast jeden Zauber wirken. Das einzige was er nicht kann ist etwas zu »entschaffen«. Er kann auch jede beliebige Gestallt annehmen, wobei er aber die Erscheinung des Wolfes bevorzug.
Sein erster großer Zauber war die Erschaffung eines Baumes aus einem länglichen Stein.


~ Biographie ~

Túríon wurde in einem kleinen, friedlichen, namenlosen Dorf geboren, das es inzwischen schon lange nicht mehr gibt. Dieses Dorf lag in einem grünen Tal, an einem kleinen, klaren Fluß, der sich durch die saftig, grüne Fläche des Tals schlängelte.
Dort verbrachte er seine Kindheit zusammen mit den anderen Kindern. Sie spielten auf den Straßen des Dorfes, rannten über Wiesen und Felder, schwammen im Fluß, oder paddelten darauf und heckten den ein oder anderen Schabernack aus.

Seine Mutter starb als er noch sehr jung wahr und er hat praktisch keine Erinnerungen mehr an sie. Seinen Vater hatte er leider nie kennen gelernt und er kennt auch keine anderen Verwandten.
Nach dem Tot seiner Mutter wurde er von den Leuten im Dorf aufgezogen und schlug sich als kleiner Dieb durch, bis er eines Tages die Lust verspürte in die Welt zu ziehen. So zog er los, bis er in einem Winter, halb erfroren an einen Turm kam.
In diesem lebte ein mächtiger, alter Magier, der in bei sich aufnahm. Durch das Leben bei seinen neuen Meister, viele vermuten daß er ein Gott ist, wurde Túríons Persönlichkeit geprägt und er lernte die Macht von Wille und Wort zu nutzen.

Seit dem Zeitpunkt in dem er die Kunst seines Meisters das erste Mal benutzte spielte Zeit für Túríon keine Rolle mehr. So kam es das er Jahrhunderte lang seine Umwelt studierte.

Sein erstes großes Werk war die Erschaffung eines Baumes aus einem ellenlangen, schlanken Stein.
Dieser Baum steht heute noch und erstreckt sich inzwischen weit in den Himmel. Die Ableger dieses Baumes werden heute als »Baum des Lebens« bezeichnet, weil der Saft seiner Blätter eine heilende und regenerierende Wirkung hat.

Einer seiner Brüder hat im laufe seiner Studien entdeckt das man die Form von jedem beliebigen Wesen annehmen kann. Als Túríon davon erfuhr hat er sich lange damit auseinandergesetzt welche Gestallt er am besten benutzen sollt. Nach einigen Überlegungen entschied er sich dann für die Gestalt des Wolfes, da sich Wölfe unauffällig durch die Lande bewegen können, sie ausdauernd sind und sehr schnell laufen können.
Der Wolf ist immer noch seine Lieblingsgestalt die er auch häufig verwendet.

Heute zieht er gern als armer, alter Geschichtenerzähler durch die Lande und verdient sich seine Mahlzeiten, durch kleine Kunststücke und Geschichten aus vergangenen Tagen und ab und zu beschafft sich Túríon was er braucht noch durch kleine Diebstähle. Wobei er dabei nie bedürftige Menschen um ihren Besitz erleichtert. Er nimmt nur von denen, die es auch »verkraften« können. Diese Tätigkeit beschränkt sich auf reiche, eingebildete Bürger, die im nicht »gefallen«.

Túríon trägt immer ein Wolfsamulett um den Hals, welches er damals, während seiner Studien von seinem Lehrer erhalten hatte.


© by Túríon Mithraug   nach Oben